Aktuell

Rundbrief 2017

Liebe Tierfreunde!

Unsere Aktivitäten in Sachen Tierschutz sind wie immer ähnlich. Deshalb gibt es hier keine Wiederholungen.

Besonders erwähnenswert ist, daß unser Tierschutzverein heuer vor 20 Jahren im Vereinsregister notariell eingetragen wurde. Rund zehn Jahre davor haben schon viele treue Tierschutzfreunde fleißig mitgeholfen, um anstehende Notfälle zu bezahlen.

Doch diese Freunde gibt es zum Teil nicht mehr, und auch Ehrenamtliche für die Vereinsarbeit sind nicht in Sicht. Auch der derzeitige Vorstand (drei Personen) ist in die Jahre gekommen, und es fällt uns immer schwerer, den armen Geschöpfen gerecht zu werden.

Die Vereinsversammlung verlief wie immer gut, und wir haben lange über vieles nachgedacht. Die Beschlußfassung heißt: der Verein besteht weiter, mindestens bis Ende 2018.

Es gibt viel zu tun für notleidende Tiere, jetzt und auch in Zukunft.

Eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit wünschen Ihnen und Ihren Lieblingen



Ingrid Hildebrand          Christiane Bohn          Erika Jagusch
Rundbrief 2016

Liebe Tierfreunde!

Und wieder ist ein Jahr fast zu Ende.

Unsere Tierschutzarbeit geht seinen gewohnten Gang hier vor Ort, d.h. Futterstellen, Tierarztbesuche, Futter- und Medizinspenden an nachweislich mittellose Tierhalter. Außerdem konnten wir Tierfreunden aus Rumänien (dort 460 Hunde) etwas helfen.

Regelmäßige Spende für die Streichelwiese der psychisch angeschlagenen Straßenkinder des Paters Benedikt in Recife (Brasilien), Katzen in Not in Sachsen (Patenschaft), wie immer Unterstützung unserer Tierfreunde von „Asociacion San Francisco de los Animales“ und der Strandkatzen in Teneriffa/Süd sowie IG-Gatos auf Gran Canaria.

Wir sind Fördermitglied von Peta. Auch konnten wir dem Tierheim Bückeburg durch Vorbesichtigungen in Pattensen und Misburg etwas Arbeit abnehmen.

Der Pferdegnadenhof „Die Arche“ leiht sich gern unser tolles Glücksrad für seinen Tag der offenen Tür. Die private Katzenhilfe Celle erbte zum Teil unsere Flohmarktsachen, Notfällen in Bad Kötzting konnten wir helfen, und die BI-Wietze e.V. (gegen Massenschlachthof) wurde unterstützt.

Das Finanzamt hat unsere Arbeit anerkannt und die Gemeinnützigkeit für drei Jahre bestätigt. Die Mitgliederversammlung verlief wie immer, und der alte/neue Vorstand macht wieder für ein Jahr weiter.

Es wird viel von Vernetzung gesprochen, aber wichtig ist eben doch: man tut es!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen, liebe Tierfreunde, eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit sowie alle guten Wünsche für Sie und Ihre Tiere für das Jahr 2017.

Mit freundlichen Grüßen


Ingrid Hildebrand                              Christiane Bohn                              Erika Jagusch


Rundbrief 2015

Liebe Tierfreunde!


Wir müssen sparen, deshalb nun nur noch einmal ein Rundbrief jährlich.

Wie immer erreichen uns Notrufe von verschiedenen Tierhaltern, denen wir wieder z.T. gezielt helfen konnten.

Durch die Umstellung der Banken (siehe Brief vom Januar 2014) auf SEPA haben leider 90 Prozent unserer Mitglieder vergessen, ihren geringen Jahresbeitrag von 24,00 Euro für 2015 zu überweisen.

Die jährliche Hauptversammlung im Mai verlief wie immer harmonisch, und der alte Vorstand ist wieder für ein Jahr der neue!
Unser langjähriger Kassenwart Herr Werner Rambke hat sich vom Verein verabschiedet. Wir danken ihm sehr für seine ehrenamtlich geleistete Arbeit. Das Amt übernahm freundlicherweise Frau Barbara Götting.

Durch eine kostspielige Ohrtumor-OP konnte bei der Katze Emmy ein langes Leiden beendet werden.
Dem Verein „Asociacion San Francisco“ auf Teneriffa wurde durch Geld- und Sachspenden bei einer größeren Aktion geholfen. Ebenso durch die monatliche Geldspende für die dortigen Strandkatzen.

Der Pferdegnadenhof „Die Arche“ bei Lehrte bekam eine kleine Geldspende und volle Flohmarktkisten zum Verkauf.

Der Freigängerkater aus Pattensen hatte durch eine Rauferei schlimme Verletzungen am Kopf/Ohr. Eine Tierschützerin fing ihn ein, brachte ihn in die dortige Veterinärpraxis, wo er nach geglückter OP noch eine Woche stationär behandelt wurde. Nun bekam er nach seiner Entlassung ein neues Zuhause.

Bei dem letzten Besuch auf Teneriffa lernten wir die belgische Tierfreundin Marisa kennen, die für „ihre“ 130 herrenlosen, z.T. bildschönen Hunde aus eigenen Mitteln eine verlassene Bananenfinka gekauft hatte. Die armen Hunde hatten zwar viel Platz, doch kein Dach gegen Hitze und Regen. Durch zwei großzügige Spenden aus unserem Kreis wird nun auch hier fleißig gebaut. Vielleicht möchte sich dies jemand von Ihnen einmal ansehen?

Eine gemütliche Adventszeit mit Kerzenschein, Glühwein und Bratapfel wünschen Ihnen allen und Ihren tierischen Freunden


Ingrid Hildebrand          Christiane Bohn          Erika Jagusch
Herbstrundbrief  2014

Liebe Tierfreunde!

Im Sommer verlief unsere Jahresversammlung wie immer harmonisch. Ein Drittel der Gesamtvereinsmitglieder war anwesend und entlastete den Kassenwart und Vorstand für die geleistete Arbeit. Für ein weiteres Jahr wurde das bewährte Team wiedergewählt.

Die Geschichte VW-Werksgelände/Futterstellen für wilde Katzen ist nach zehn Jahren beendet, weil die Firma Erweiterungsbauten plant. Durch mühevolle Fangaktionen ist es gelungen, die Katzen paarweise oder zu dritt in gute Stellen im Umland zu vermitteln. Mit dem Werksschutz bleibt der Tierschutz weiter in Kontakt.

Mit Freude lesen wir ab und an in der Zeitung, daß unser niedersächsischer Landwirtschaftsminister sich in verschiedenen Bereichen für den Tierschutz stark macht. Wir wünschen ihm für seine Vorhaben viel Glück und Durchhaltevermögen.

Am 29. November 2014 stehen wir wieder auf dem beliebten, gemütlichen Pinkenburger Weihnachtsmarkt mit unserer Tierschutztombola und dem Glücksrad.

In der Hoffnung, Sie alle dort zu treffen, verbleiben wir mit freundlichen Grüßen und wünschen eine gesegnete Adventszeit

Ingrid Hildebrand          Christiane Bohn          Erika Jagusch


Rundbrief Mai 2014


Liebe Tierfreunde,

seit den letzten Informationen ist bei uns wie immer viel passiert.

Der Pinkenburger Weihnachtsmarkt verlief wie immer sehr positiv für unsere Tierkasse. Dann war der Winter eher ruhiger, besonders was die Umstellung der Banken auf SEPA betrifft, denn das bisherige Einzugsverfahren der Beiträge von 24 Euro jährlich muß nun jeweils jeder selber überweisen. Folglich gibt es da Einbrüche.

Den Tierfreunden in Teneriffa konnten wir nur mit einer großen Geldspende Unterstützung zukommen lassen.

Ein Hundeschicksal wurde uns mit Brief und Bildern aus Oldenburg geschildert. Der nette Mischling kam vor zehn Jahren über uns auf Umwegen in den Norden, war beliebt bei der Familie, den Nachbarn und im Kindergarten und bedankt sich für zehn schöne Hundejahre. Auch der Hündin Kira aus Laatzen mit zwei Bandscheibenvorfällen konnte mit unserer Hilfe durch OP, stationären Aufenthalt in der Tierklinik und anschließende Therapie aufwendig geholfen werden.

Kater Micky tauchte im Februar mit verletztem Gesicht (linkes Ohr total ab) usw. bei seiner Futterstelle auf. Er wurde tierärztlich versorgt, drei Wochen liebevoll gepflegt und bekam eigens als Freigänger im Gartenhaus eine Katzenklappe mit Schlafplatz und Futterstelle.

Nun hoffen wir sehr, daß es nicht allzu viele Maikätzchen gibt und der Sommer gut wird für Mensch und Tier.

Dies wünschen Ihnen

Ingrid Hildebrand                    Christiane Bohn                    Erika Jagusch

Herbstrundbrief 2013

Liebe Tierfreunde,

hier nun wieder einige Informationen für Sie vom obigen Tierschutzverein:

Im Juni wurde eine verwahrloste Kartäuser-Mix-Katze (Kathi) von einer Tierfreundin aufgenommen, die selbst nachweislich mittellos ist. Nach tierärztlicher Versorgung, Impfung und Kastration über uns konnte ein sehr schöner Dauerplatz als Zweitkatze gefunden werden. Darüber freuen sich alle Beteiligten.

Dem befreundeten Tierschutzverein Sternenhof bei Passau ist für flutgeschädigte Tierbesitzer ein Obulus überwiesen worden. Ebenso dem guten Fischer an der Elbe (großes Bild in der HAZ mit gerettetem Reh an der Hand auf überfluteter Brücke). Er rettete 12 Hunde vor dem Ertrinken aus der Elbe, half selbstlos mit seinem Boot vielen Menschen und Tieren und verlor über Nacht sein ganzes Hab und Gut in den Fluten. Die uns geschickten Fotos sprechen für sich!

Auch Maria aus Neukammern bei Ratenow rettete 11 Flutkatzen. Sie bekam von uns eine Katzenfalle, tierärztliche Zusage und Futtergeld.

In Hannover ist die Not der herrenlosen Katzen nicht minder groß, besonders in Ballungsräumen wie Roderbruch und Kronsberg. Dort fressen die armen Tiere z.B. trockenes Brot. Den Katzenfrauen wird Katzenfutter geliefert.

Im August wurde der junge, nette Kater Aslarn vom Auto überrollt. Diverse Diagnosen ließen am Schluß nur einen Gang über die Regenbogenbrücke zu, worüber wir alle sehr traurig waren.

Die spanischen Behörden machen es ausländischen Tierschützern immer schwerer zu helfen. Doch die Not der Tiere läßt uns keine Ruhe. Deshalb sparen wir für unsere nächste Kastrationsaktion Anfang 2014.

Am 30. November 2013 findet wieder der gemütliche Pinkenburger Weihnachtsmarkt in Hannover-Buchholz statt. Wir sind für die Tierkasse mit einer umfangreichen Tombola und dem Glücksrad dabei und hoffen, Sie alle dort auch begrüßen zu dürfen.

Mit guten Wünschen für eine gesegnete Adventszeit verbleiben
mit freundlichen Grüßen:

Ingrid Hildebrand          Christiane Bohn          Erika Jagusch
Rundbrief Mai 2013

Liebe Tierfreunde!

Hier nun wieder ein kleiner Bericht über unsere Tätigkeit in den letzten Monaten:

Im Herbst waren der Bothfelder Markt und der Pinkenburger Weihnachtsmarkt mit unserem Glücksrad sehr gefragt. Sobald es das Wetter zuließ, waren wir wieder auf verschiedenen Flohmärkten, um Geld in unsere Tierkasse zu erwirtschaften.

Vorige Woche erreichte uns dank des buchhalterischen Einsatzes von Werner Rambke wieder der Freistellungsbescheid des Finanzamtes Hannover-Nord. Damit wird erneut unsere Gemeinnützigkeit anerkannt.

Dem Tierschutzverein Hundehilfe Italien e.V. konnten wir einen Übersetzer des deutschen Tierschutzgesetzes in italienischer Sprache vermitteln. Unserer befreundeten Tierschutzfirma Denk aus Passau sagen wir auch vielen Dank für die Sachspenden.

Dr. Helga Muhle hat in Griechenland wieder über 100 Hunde und Katzen kastriert. Die Medikamente haben wir bezahlt. Die Tierschützer in Spanien haben immer größere Schwierigkeiten mit den dortigen Behörden, so daß wir z.Zt. nur mit Geld unterstützen können.

Unsere Mitglieder werden immer weniger, und auch die Spendenfreudigkeit ist leider sehr zurückgegangen. Dennoch konnten wir hier einer ganzen Reihe von nachweislich mittellosen Tierhaltern helfen, die Arzt-, Medikamenten- und Futterkosten zu bezahlen. Oft sind es dann Dauerkunden, denn die Situation für die Tiere bessert sich nicht von selbst.

Unsere langjährige „Bürokraft“ Frau Erika Jagusch geht in Rente. Für ihre ehrenamtliche Arbeit für unseren kleinen Tierschutzverein sagen wir herzlichen Dank.

Jetzt im Frühling gibt es wieder viele Katzenbabys. Unsere Aufgabe ist oft, die Besitzer der Mutterkatze davon zu überzeugen, daß wir die „Kinder“ vermitteln und auch für die Kastration und Impfung sorgen. Somit behält manches Tier seinen angestammten Platz. Manchmal entstehen dann richtige Freundschaften.

Wir treffen auf Flohmärkten ab und an auf nette Leute, die sich als vorübergehende Pflegestelle für Tiere anbieten. Darüber freuen wir uns am meisten!

In diesem Sinne machen wir weiter. Einen hoffentlich schönen Sommer wünschen Ihnen und Ihren Tieren:


Ingrid Hildebrand Erika Jagusch Christiane Bohn

Rundbrief September 2011


Liebe Tierfreunde,

wir hoffen, Sie hatten eine schöne Ferienzeit und schauen nun gespannt darauf, was der Rest des Jahres noch so bringt.

Auf unseren Pflegestellen gab es wieder viele Mutterkatzen mit Kitten. Ab und zu hat ein Kätzchen Glück und bekommt ein neues Zuhause. Wer kann noch vorübergehend Jungtiere aufnehmen?

Anfang des Sommers hatten Tierfreunde ein Treffen mit den Veterinären Frau Dr. Mehl und Frau Dr. Deul. Es war eine intensive Diskussionsrunde betreffs Kastrationspflicht von freilaufenden Katzen/Katern in Hannover. Daraufhin sammeln wir Zahlen der von Tierschützern betreuten herrenlosen Tiere an den jeweiligen Futterstellen.
Die Politiker vor Ort, mit denen wir auch dieses Thema gern besprechen würden, sind natürlich z. Zt. (Wahlen) stark anderweitig beschäftigt, aber wir geben nicht auf!

Die Flohmarkttermine in diesem Sommer konnten uns schon ziemlich frustrieren, weil wir immer wieder mit unseren Sachen von oben naß wurden. Am 27. August 2011 standen wir mit vielen anderen Tierschutzvereinen auf dem Steintorplatz in Hannover. Wir hatten vom Arbeitskreis Tierschutz im Landtag zum Tag des Tierschutzes eingeladen, um unsere Anliegen der Bevölkerung näher zu bringen.

Unser jährliches Beisammensein findet in diesem Jahr versuchsweise im Herbst statt (siehe BRUNCH am 18. September 2011). Bitte melden Sie sich bei Eckmanns telefonisch an.

Am 26. November d.J. ist wieder die Tierschutz-Tombola auf dem Pinckenburger Weihnachtsmarkt (Hannover-Buchholz) geplant. Neue Gegenstände (Preise) hierfür nehmen wir gern an.

Weiterhin wünschen Ihnen und Ihren Tieren alles Gute:

Ingrid Hildebrand                    Erika Jagusch                    Christiane Bohn



Kastrationsaktion in Teneriffa und El Hierro vom 26.2. bis 6.3.2011

Asociación San Francisco de los Animales

Teneriffa, den 24. Juni 2011

Sehr geehrte Frau Hildebrand,

wir bedanken uns bei Ihnen und Ihrem „Verein zur Hilfe notleidender Tiere in Europa e.V.“ ganz herzlich für Ihre großzügige Hilfe! Unser Verein „San Francisco de los Animales“ ist Ihnen sehr dankbar dafür, dass Sie uns mit 5500 € beim Finanzieren der Medikamente für unsere beiden letzten Kastrationskampagnen geholfen haben und uns somit das Kastrieren von insgesamt 595 Tieren ermöglicht haben! Die erste Aktion fand Ende Februar mit einem deutsch-österreichischen Tierarztteam statt, und es wurden 365 Tiere kastriert. Vom 3. bis 10. Juni führten wir nun eine Kastrationsaktion mit zwei englischen Tierärztinnen durch und freuen uns über die 230 Tiere, die in nur 6 Tagen kastriert werden konnten.

Um die Notlage der vielen herrenlosen Katzen und Hunde hier im Süden von Teneriffa zu verbessern, ist es sehr wichtig, dass wir regelmäßig Kastrationsaktionen durchführen können. Wir sind dafür auf gesponserte Flugbillets und Medikamente, auf den hilfsbereiten, ehrenamtlichen Einsatz von ausländischen Tierärzten und Helfern sowie auf einen geeigneten Operationsort angewiesen.

Wir schätzen Ihre Hilfe sehr und hoffen, auch in Zukunft mit Ihrer Tierliebe rechnen zu dürfen!

Ein ganz herzliches Dankeschön im Namen unseres Vereins und der herrenlosen Vierbeiner im Süden von Teneriffa!!

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Fusco


Kastrationsaktion in Teneriffa und El Hierro vom 26.2. bis 6.3.2011

Diese Kastrationsaktion wurde durch die tatkräftige und finanzielle Unterstützung folgender Personen und Firmen möglich:

Frau Ingrid Hildebrand, Verein zur Rettung notleidender Tiere, Hannover
Dr. Astrid Lorenz, Innsbruck
Firma Richter pharma, Wels, Österreich
Firma Boehinger Ingelheim, Herr Paul Eybl,
Firma Pro Zoon, Buchkirchen, Österreich
Firma Bayer, Wien
Firma Ogris, Wels
Tuifly: medizinisches Übergepäck wurde kostenfrei transportiert


Tierärzte:
Dipl. Tierarzt Simon Gloning (München, Ger)
Dipl. Tierarzt Georg Haider (Voitsberg, Aut)
Dipl. Tierärztin Lena Hamacher (Dortmund, Ger)
Dr. med. vet. Astrid Lorenz (Innsbruck, Aut)
Dipl. Tierärztin Maximiliane Müller (Salzburg, Aut)
Dr. med. vet. Marja Wijnand (Groningen, NL)

in Hierro:
Dr. Ruth Torres, Las Palmas (Sp)


Helferinnen:
Magdalena Seiwald
Martha Mohamed, beide Innsbruck

Tenerife sur:

Lokale Unterstützung: Jill Jacobsen, Hazel, Marisa, Bridget, Claudia, Carmen und Nils, Helga, Christian und Myrna, Martin, Gerti, Robert und Barbara und viele andere.
Besonders zu erwähnen ist Fam. Kropf, die uns in bewährter Weise in der Finca Canada verde in Guargacho eine vortreffliche kleine mobile Klinik einrichten ließ und uns technisch und logistisch unterstützte.
Des weiteren Lt. James Muscat, Las Vistas, Chayova, der uns sein Haus mit sehr guter Ausstattung in traumhafter Lage, mit Blick aufs Meer und Los Christianos und den Vorteilen der klimatisch bevorzugten, höheren Lage zur Verfügung stellte.
Er lud unser gesamtes Team auch noch zu einer äußerst informativen und abwechslungsreichen Fahrt auf einen seiner Katamarane, inklusive Delphin-, Wal- und Meeresschildkrötensichtung ein.

Thomas stellte uns einen Fiat Multipla zur Verfügung, der uns brav mit allem Gerät von der Unterkunft zu unserer kleinen Klinik und zurück transportierte. Vielen Dank dafür!!

Zahlen:

Kastriert wurden in Teneriffa:


46 Hündinnen, davon 5 trächtig
47 Rüden
150 Katzen, davon 31 trächtig
122 Kater

sowie verschiedene sonstige Behandlungen.

In El Hierro:

Lokale Unterstützung:
Karin Kamm, Fam. Liedl, Denise, Veterinario Pedro Padron Rogriguez, Dott. Benjamin Naves Ramos und das Team vom Centro de la Salud: Isabel, Fatima, Carmen, Vicky, Gladis.

Die Zusammenarbeit mit dem Carbildo in Hierro ist inzwischen sehr befriedigend, nicht nur durften wir ein Versammlungslokal des Carbildo zum Operieren benutzen, wir erhielten auch freie Überfahrt auf der Armas und Fred-Olson Fähre!

Die Unterbringung erfolgte bei bester Betreuung sowie Verpflegung bei Familie Dubois und Familie Liedl. Da erwartete uns ein neues „Familienmitglied“: Madame Onk!

Zahlen:

Kastriert wurden:


Katzen 60, davon trächtig 15
Kater 18
Hündinnen 17, davon trächtig 2
Rüden 3

sowie einige sonstige Behandlungen.

Die diesjährige Aktion zeichnete sich durch den sehr motivierten Einsatz aller Teammitglieder und durch sehr gute Stimmung während der gesamten Kampagne aus.
Martha, unsere Empfangsdame, hatte anfangs einige Mühe, die Temperamente der Katzenfänger zu zügeln, nach Kurzem lief alles vorbildlich diszipliniert, also ganz und gar deutsch, nicht südländisch ab. Weder wurde ein Tier verwechselt, ein Ohr
vergessen, noch konnte eine Katze entkommen. Magdalena hat in den 10 Tagen fast 300 Katzen von Fallen in Narkosekörbe umgesetzt und diese Katzen sind durchwegs nicht an den Umgang mit Menschen gewöhnt!

Alle Tierärzte waren im höchsten Maße kollegial und bereit, auch weniger begehrte Arbeiten willig und kompetent zu übernehmen.
Es herrschte Tierklinik-Atmosphäre, es wurde sehr niveauvolle Arbeit geleistet und zur Betreuung von Tierfreunden, deren Anvertraute eine schlechte Prognose haben oder hatten, war stets ein offenes Ohr vorhanden.

Dr. Astrid Lorenz, Innsbruck im April 2011

Rundbrief  März 2011

Liebe Tierfreunde,

nun haben wir den langen Winter endlich hinter uns und hoffen auf ein gutes Tierschutzjahr 2011.

Im Herbst gab es viele ausgesetzte Mutterkatzen mit Kitten, die erfolgreich aufgepäppelt und paarweise gut vermittelt wurden. Die Tiere sind dann geimpft, 2 x entwurmt und geschippt.

Am 4. Dezember 2010 standen wir 8 Stunden in Hannover-Buchholz auf dem beliebten Pinckenburger Weihnachtsmarkt mit unserer umfangreichen Tombola. Der Veranstalter möchte uns auch in diesem Jahr wieder gern dabei haben, was uns sehr ehrt und freut.

Die geplante Kastrationsaktion im Dezember auf Kreta mußte wegen hoher Wellen (Sturm) verschoben werden.

Unsere befreundete Tierärztin Astrid Lorenz aus Österreich und ihr Ärzte- und Helferteam führte Ende Februar / Anfang März 2011 eine tolle Aktion auf Teneriffa-Süd und der Nachbarinsel El-Hierro durch. Auch hier wurden herrenlose Katzen und Hunde kastriert. Insgesamt wurden 486 Tiere operiert, 46 Hunde, 47 Hündinnen, 393 Kater und Katzen, wobei jedes zweite weibliche Tier trächtig gewesen ist. Die Medikamente wurden von unserem Verein gesponsert. Der Bericht demnächst auf unserer Web-Seite.

Die nächste Kampagne ist in diesem Jahr mit dem englischen Ärzteteam und Fängern von
Valerie Sinclair im Juni geplant. Auch diese Gruppe braucht unsere finanzielle Unterstützung.

Hier vor Ort bemühen wir uns mit vielen Tierschutzvereinen und Einzelkämpfern auf politischer Ebene eine Verbesserung für die wild lebenden Tiere und die Massentierhaltung zu erreichen. Wir sind bei Tierschutzdemos, mit Infoständen auf  Heimtiermessen usw. präsent. Nicht zu unterschätzen sind die oft erfolgreichen Vermittlungsgespräche auf unseren ständig stattfindenden Flohmärkten. Wer möchte da ab und zu mitmachten? Zu den OPs der Tiere nachweislich mittelloser Tierhalter in der TiHo gab es unsererseits Zuschüsse. Wir konnten den Hunden Chicco, Kira und Konfetti, sowie den Katzen Susi und Timo helfen.

Tierfreunde aus Schwaförden spenden uns monatlich den Erlös eines verkauften Notebooks, welches repariert wurde. Vielen Dank! Infos für einen praktischen Katzenbaum haben wir auch.

Bis zum nächsten Mal alles Gute.

Ingrid Hildebrand                Erika Jagusch            Cristiane Bohn

Sommerrundbrief August 2010


Liebe Tierfreunde!

Seit unserem letzten Vereinsbrief vom April d.J. hat sich doch einiges getan, wovon wir Ihnen gern berichten wollen:

Die jährliche Mitgliederversammlung fand am 5. Mai 2010 mit sechs anwesenden Vereinsmitgliedern statt. Kassenführer und Vorstand wurden entlastet und einschließlich der Ehrenamtlichen für ein weiteres Jahr berufen.
Dank Werner Rambkes guter Buchführung konnte vom Finanzamt wieder die Gemeinnützigkeit unseres Vereins am 1. 4. 2010 anerkannt werden. Dafür vielen Dank.

Frau Carola Lübbe aus Stadthagen rief uns um Hilfe an. In der Heidesiedlung wäre eine wilde, trächtige Katze, die bitte einzufangen und zu kastrieren sei. Doch leider zu spät, denn gleich danach teilte uns die Futtergeberin mit, daß die Katze zwei Tage weg war und nun ganz dünn wieder erschien. Die Babys brachte sie nach ca. vier Wochen das erstemal mit. Es waren vier süße, langhaarige Katzenkinder, die nun alle geimpft und entwurmt ein neues Zuhause gefunden haben. Mamakatze wurde kastriert und lebt mit einer kleinen Tochter friedlich mit angelerntem Dosenöffner und viel Zuneigung in ihrer alten Umgebung.
Diese Aktion lief so gut, daß wir für die Private Katzenhilfe aus dem Umland noch einen kleinen Kater und eine erwachsene Katze gut vermitteln konnten.

Auch die Vorbereitungen für eine Kastrationsaktion auf Kreta laufen voll an, und zum Jahresende hoffen wir wieder mit unseren englischen Freunden auf Teneriffa aktiv zu sein.

Um das Leben der schwer kranken Katze Krümel haben wir eine Woche in der TIHO gekämpft, doch leider mußte sie dann mit Einverständnis des mittellosen Besitzers über die Regenbogenbrücke gehen, damit sich das Tier nicht noch länger quält.

Unsere Freundin Maren Lindemann (ehemals SV-Eintracht-Wirtin) lädt uns am Donnerstag, dem 2. September 2010, um 16:00 Uhr zum Kaffeetrinken ein. (Kuchen muß selbst bezahlt werden.)
Stadtbahn Linie 6 Richtung Messe-Ost, Haltestelle Kronsberg.

Anschließend gibt es wieder die beliebte Tierschutztombola mit netten Preisen.
Wir würden uns sehr freuen, Sie dort zu begrüßen, und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Ingrid Hildebrand    Erika Jagusch    Christiane Bohn

Rundbrief April 2010

 Liebe Tierfreunde !

wir hoffen Sie und Ihre Lieben haben den endlosen Winter heil überstanden und wir schauen hoffnungsvoll nach vorn.

Wie häufig erreichten un s zahlreiche hilfesuchende Bettelbriefe von mittellosen Tierhaltern. Diese müssen jeweils mit den entsprechenden Nachweisen der Bedürftigkeit untermauert werden. Auch dann ist es nicht immer möglich zu helfen, denn das Finanzamt prüft sehr gewissenhaft nach und wir sind immer bemüht unsere Gemeinnützigkeit zu behalten. 

Der in Not geratenen „privaten Katzenhilfe“ konnten wir zu 150 kg preiswertem Futter verhelfen, worüber diese sich sehr gefreut haben.

Mitte März war unser Vorstand zur Mitgliederversammlung 2010 unseres Dachverbandes ETN in Much. Dort wurde ein neuer Vorstand gewählt. Alle sich vorstellenden Kandidaten machten einen überaus kompetenten und seriösen Eindruck, sodass wir stolz darauf sind beim „Europäischen Tier- und Naturschutz e.V.“ (ETN) Mitglied zu sein.

Am 23. März erreichte uns ein Anruf aus Ahlten. Die Anruferin fragte nach, ob für einen verunfallten fremden Kater (Beinamputation, Klinikaufenthalt usw), Hilfe von uns kommen könnte, da auch der Besitzer unbekannt war.  Sie selber hatte schon einen grossen Betrag als Anzahlung leisten müssen. Wir sagten Unterstützung zu und durch Fleyeraushänge  meldete sich zum Glück auch die Besitzerin. Mit Ihr teilten wir (nach Nachweis) die restlichen Kosten.

Im Dezember 2009 und im April 2010 konnten wir außer unseren regelmäßigen  Flohmarktaktivitäten auf öffentlichen Marktplätzen, eine Tierschutztombola mit umfangreicher Information über das Tierelend leisten. Leider war uns im April der Wettergott nicht gut gesonnen (sehr kalt und windig und die Resonanz war gleich Null).

Dafür macht uns das Finanzamt, dank Herrn Rambkes unermüdlichen Einsatzes, wieder die Freude und erteilte  uns weiterhin die Gemeinnützigkeitserlaubnis.

Dies sehen wir als eine Verpflichtung gegenüber der notleidenden Kreatur!

Die oft rührenden Dankesschreiben der mittellosen Tierhalter, denen wir helfen konnten und die Gewissheit in Ihnen zuverlässige Freunde zu haben, gibt uns Mut weiterzumachen.

Im Namen aller Beteiligten wünschen wir Ihnen und Ihren Tieren alles Gute.

Ingrid Hildebrand                       Erika Jagusch                       Christine Bohn
 

Rundbrief Oktober 2009

 Liebe Tierfreunde !

 Wir  hoffen, dass Sie und Ihre Lieblinge den Sommer genossen haben.

Hier nun der Bericht der  vergangenen Monate.

Die Jahreshauptversammlung im Juni diesen Jahres verlief harmonisch wie immer, Sie bestand aus 50% der Mitglieder und die vorgeschriebenen Wahlen verliefen auch wie gewohnt.

Am Tag der Tierschützer den 13. Juni 2009 war unser Verein bei Mäntelhaus Kaiser den ganzen Tag für den Tierschutz präsent. Das Gleiche am 15. August des Jahres beim Sommerfest des befreundeten Tierschutzvereins „Grenzenlos“ in Schwarmstedt.

Der uns bekannte herzkranke Kater „Flocke“ wird regelmäßig dem Kardiologen für Tiere vorgestellt und untersucht. Auch der Kater der mittellosen Peruanerin mußte wieder einmal in die Tierklinik. Rottweiler „Jack“ bekam einen neuen Platz in Oldenburg. Katze Gerlinde aus Bad Münder mußte sich einer aufwendigen Zahnbehandlung in der TIHO unterziehen.

Unsere Aktivitäten auf dem VW-Gelände bewirken auch, dass Hilferufe aus Stöcken bei uns eingehen. So wurde bei einer alten Dame eine Mutterkatze mit 6 Jungen eingefangen. Alle wurden tierärztlich versorgt und die Kitten zu netten Menschen vermittelt, was sich oft über  viele Wochen hinzieht.

Das 2-tägige Südstadtfest war für uns ein Trauerspiel.

  1. Wurde der Tierschutz auf den letzten Platz verwiesen (Immobilien, Nagelstudio usw. vor uns) und
  2. regnete es am ersten Tag in Strömen.

 Für Vögel in Volliären haben wir 2 Adressen.

Und in die Zukunft blickend werden wir im November 2009 unseren Tierfreunden im Süden Teneriffas bei der Kastrationsaktion der englischen Tierärzte helfen. Wir werden die Kosten für die Medikamente übernehmen.

     Mit freundlichen Grüßen

Ingrid Hildebrand                                       Erika Jagusch                                      Christiane Bohn


Ein Ärzteteam berichtet: Kastrationsaktionen sind Knochenarbeit unter schweren Bedingungen.

Wir haben 99 männliche und 112 weibliche Katzen innerhalb von sechs Tagen kastriert. Wieder haben wir mit der örtlichen Tierschutzgruppe Asociacion San Francisco de los Animals im Süden der Insel zusammengearbeitet. Auch haben wir Katzen vom K 9 bekommen, die sich normalerweise mit Hunden beschäftigen.

Da wir in einer Einzimmer-Wohnung in Costa del Silencio gearbeitet haben, war der Platz sehr knapp. Die meisten Katzen kamen zu uns aus der näheren Nachbarschaft dieser Wohnung. Die Anzahl der Katzen hat seit meinem letzten Besuch zugenommen. Dadurch wäre ein weiterer Besuch so schnell wie möglich dringend erforderlich, um die Anzahl der Katzen unter Kontrolle zu halten. Unser Besuch auf  Teneriffa wurde mit Hilfe des Vereins zur Hilfe notleidender Tiere in Europa e.V. ermöglicht. Der Verein hat netter Weise die notwendigen Medikamente gestiftet. Dieses Geschenk war für uns eine riesige Hilfe.

 KINKY

In diesem Gebiet in dem wir gearbeitet haben lebte Kinky, der eine von den ersten Katzen war, die Friends of the Ferals kastriert haben. Kinky ist jetzt mit 19 Jahren gestorben. Es ist ungewöhnlichdass eine Strassenkatze so lange überlebt.

 Ein Bericht von Tierärztin Helen Fryer

Obwohl es schwer war, dieses Apartement in so kurzer Zeit in eine funktionierende Tierklinik umzubauen, haben wir dieses mit Hilfe von SF (Tierschutz auf Teneriffa) und lokaler Unterstützung geschafft. Bald hatten wir alles was wir brauchten inkl. Beleuchtung und Medikamente. Wir waren dann aber doch alle total überrascht von der Menge an Katzen, die vor unserer Haustür plötzlich auftauchten. Allein am ersten Tag haben wir 60 Katzen  kastriert.

 Im Zeitraum von 6 Tagen haben wir dann 112 Katzen und 99 Kater behandelt. Die Vollnarkose wurde mit D,T und K intramuskulär durchgeführt. Alle Katzen erhielten A, um eine schnelle Erholung zu erreichen. Außerdem bekam jedes Tier eine Injektion von I,R,C,D und Multivitamin.

Fast ohne Ausnahme waren alle Katzen in einem guten gesundheitlichen und körperlichen Zustand. Einige Katzen hatten alte Augenverletzungen und bei mehreren Katzen haben wir Flöhe und Würmer festgestellt.

Nur eine Katze mußte leider eingeschläfert werden.Sie war sehr unterernährt, schwach und ausgetrocknet. Außerdem litt sie unter chronischem Durchfall.

Am Ende unserer arbeitsreichen Woche auf Teneriffa waren wir alle sehr zufrieden, aber wir wissen auch, dass es eine große Menge Katzen gibt, die unsere Hilfe noch dringend braucehn.

Danke an unser medizinisches Team und alle die Hilfe geleistet haben.

Danke an Fairways für die zwei Wohnungen.

Danke an Ingrid und an die deutsche Gruppe für die notwendigen Medikamente.

Danke an WVS die Helen (eine der Tierärztinnen) gefunden haben und für die Flohhalsbäner und für die Wurmkuren.

Danke an Ian und Dave für die Beleuchtung und andere Hilfe.

Danke an The Schuman Trust für ihre Spende.

Danke an Alle die für F of the F gespendet haben.

Danke an Claudia und Jill die sich das ganze Jahr abgemüht haben um den Tieren auf Teneriffa zu helfen.

Unser nächster Besuch nach Spanien ist im März/April 2009.       

Fotos der Aktion


Rundbrief August 2008

Liebe Tierfreunde !

Wir hoffen Sie hatten einen schönen Sommer, oder noch einen erholsamen Urlaub vor sich.

Kater Camilo, den wir schon im letzten Jahr kannten, fraß und trank nicht mehr, weil er unter einer Mandelentzündung litt. Die Besitzerin aus Peru, die mit ihm und ihrer 10jährigen Tochter immer noch vom Existenzminimum lebt, bat erneut um Hilfe. Das Tier konnte durch Tablettengabe vorerst geheilt werden. Nach ein paar Wochen jedoch war eine Operation der Mandeln nicht mehr zu verhindern.

Eine alte Dame aus der List fand ein Katzenbaby, dass noch die Flasche bekam. Sie war damit völlig überfordert, sodass wir in Ahlten eine hilfreiche Pflegestelle dafür fanden. Nach gelungener Aufzucht kam Lilli wieder zu ihrer glücklichen Finderin „auf Dauer“ zurück!

Unsere fleißige Tierschützerin Christel Nissel fährt nur noch mit Katzenfalle und Korb von einer Futterstelle zur nächsten. Denn immer wieder findet Sie neue, völlig abgemagerte und kranke Tiere vor, die dringend ärztliche Behandlung benötigen. Oft ist Eutanasie die einzige Möglichkeit dem Leiden ein Ende zu setzen.

Der blinde und taube Cockerspaniel TURBO fand bei einer unserer tierlieben Freundinnen nach langem, leidvollen Leben ein neues Zuhause. Dort bekommt er die lange ersehnten Streicheleinheiten und sein Gnadenbrot. Die Tierarztkosten übernehmen wir.

Mit Hilfe der Polizei konnte eine Schülerin 2 Katzenbabys aus unmöglichen Verhältnissen befreien. Die Patenschaft für die Tiere übernehmen wir.

Aus Teneriffa-Süd erreichte uns wieder ein Hilferuf. In der Hauptreisezeit sind die Flüge zu teuer und die Temperaturen für unsere hilfsbereiten Tierärzte zu unerträglich für ein Kastrationsprojekt. Deshalb haben wir dem Verein Asociacion San Francisco de los Animales zugesichert, die Kastrationskosten für 100 Tiere bei einem einheimischen Veterinär zu übernehmen.

Eine Tierfreundin aus Hannover nimmt gerne Nymphen- und Wellensittiche auf.

Am 6. und 7. September 2008 stehen wir im Rahmen des Kartoffelfestes mit unserem Flohmarkt wieder auf dem Sportplatz des SV-Eintracht in der Südstadt, Hildesheimer Str. 149 (Autozufahrt Hoppenstedtstr.).

Über Ihren Besuch würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingrid Hildebrand                                       Erika Jagusch                                      Christiane Bohn


Rundbrief April  2008

Liebe Tierfreunde !            

Bevor Sie in den hoffentlich schönen Sommer starten, möchten wir Ihnen wieder etwas von unserer Vereinsarbeit erzählen.

Die 2 grau getigerten Schwesterkatzen aus Misburg, welche im letzten Herbst unter einer Tonne geboren wurden, standen zur Kastration an. Dabei gingen auch 2 gleichfarbige Kater in die Falle. Alle 4 wurden tierärztlich versorgt und dürfen mit TASSO-Chip bei ihren Futtergebern im Gartenhaus und Umgebung wie gewohnt weiterleben. Die Kosten haben wir uns geteilt. Ausschlaggebend waren die Kinder, die die Tiere schon in ihr Herz geschlossen hatten.

Aus dem Umland erreichte uns der Hilferuf einer nachweislich mittellosen Frau. Ihr war ein völlig verschnupfter Kater zugelaufen. Der Tierarzt konnte 1 Auge nicht mehr retten. Gleichzeitig wurde er kastriert und bekam einen Chip. Auch an diesen Kosten beteiligte sich die Anruferin zu 1/3. Dem Tier geht es wieder gut und es hat sich für ein Weiterleben im Ziegenstall entschieden.

Durch einen großen Zufall bekamen wir mit, dass eine Frau, die sicherlich durch ein tragisches Schicksal ihren Mann verloren hatte, auch noch einen kleinen reinrassigen Schäferhund besaß. Da nun die Versorgung des Hundes durch den Ehemann (arbeitslos) nicht mehr gegeben war, wurde das arme Kerlchen den ganzen Tag in einen Transportkorb gesperrt, damit die Frau ihrer Arbeit nachgehen konnte. Wir bemühten uns sofort und mit Erfolg um ein neues Zuhause. Die Besitzerin gab den Hund jedoch nicht heraus. Durch massiven Druck unsererseits hat Sie den Hund dann doch sehr kurzfristig an einen Rettungsverein abgegeben. Bei einem späteren Besuch und einem Gespräch mit dem neuen Besitzer, sahen wir einen stattlichen Hund wieder, der uns bereitwillig und fröhlich zeigte  was er schon alles gelernt hatte.

2 unserer Mitglieder haben erfolgreich an der 3-tägigen Fortbildung zum Erwerb der Sachkunde nach § 11 Abs. 2 Nr. 1 des Tierschutzgesetzes teilgenommen.

Unser Verein plant für die Zukunft eine eigene Auffangstation zu errichten. Leider ist es sehr schwierig den entsprechenden Platz und das entsprechende Gebäude (kann ggf. umgebaut werden) zu finden. Des weiteren suchen wir jemanden der diese Station auch betreuen kann. Liebe Tierfreunde, wenn Sie ein geeignetes Objekt kennen oder gar Interesse an der Betreuung haben oder Jemanden kennen, wären wir für jeden Hinweis sehr dankbar. Sämtliche Kosten hierfür werden natürlich vom Verein getragen.


Vereinsbrief  Oktober 2007

Liebe Tierfreunde !

Nun wollen wir Ihnen wieder von unseren Aktivitäten für die notleidenden Tiere berichten.

Im Juni fand der Tierschutzbasar mit herrlichem Kuchenbuffet und hübschen Kunsthandwerkerständen an bekannter Stelle statt. Leider kamen sehr wenige Besucher, da wohl ca. 32 °C für viele zu warm war.

Gefreut haben wir uns über das Wiedersehen mit Pudelmix Jerry und Frauchen und den Besuch von Cockermix Bruno aus Teneriffa. Nach anderthalb Jahren ist er ein folgsamer, hübscher Stadthund geworden und macht seinen Besitzern viel Freude.

Anschließend erreichte uns ein Hilferuf einer Dame mit vier Wohnungskatzen. Das Frauchen brauchte eine neue Hüfte, und wir besorgten für sieben Wochen eine preiswerte Pension für die Tiere.

Im August konnten wir dem kranken Kater aus Linden mit der Übernahme der Tierarztkosten helfen. Die alleinerziehende Frau aus Peru war uns sehr dankbar.

Da wir uns als praktische Tierschützer verstehen, kamen wir in dem neuen Buch für freiwillige Helfer auf Seite 117.

Viele Unterschriften bei niedergelassenen Tierärzten und Tierfreunden wurden gesammelt als Protest gegen die erneut geplante Gesetzesänderung der Aufstallung und Keulung aller Tiere, die Flügel haben und angeblich mit dem Virus H5N1-Typ in Kontakt kamen. Eine Pauschalierung ist wissenschaftlich widerlegt. Nur die Massentierhaltung und Transporte von A nach B machen die sprunghafte Verbreitung der Krankheit möglich.

Am Mittwoch, dem 14. November 2007, findet wieder unser Weihnachtsessen mit Tombola in der bekannten Gaststätte SV-Eintracht (Hannover-Südstadt, Hildesheimer Straße 149, Zufahrt Hoppenstedtstraße) um 18:00 Uhr statt. Hierzu laden wir schon heute alle Mitglieder und Freunde unseres Vereins herzlich ein.
Zur Auswahl stehen:

Gericht 1: Gänsekeule mit Rotkohl und Beilage
Gericht 2: Schweineschnitzel mit Salat und Beilage
Gericht 3: Vegetarisches Gericht
(einschl. 1 Getränk nach Wahl und 1 Tombola-Los)
Kosten pro Person: 15,– Euro (Nummer des gewünschten Gerichts bitte bei Anmeldung angeben).

Anmeldungen bitte an Ingrid Hildebrand, Tiefe Riehe 10a  30629 Hannover. Überweisungen bitte auf das Konto 420 994 670 bei der Commerzbank Hannover (250 400 66).  Karten werden zugeschickt. Es gibt die Möglichkeit, am Mittwoch, dem 07.11.2007, von 18:00 bis 20:00 Uhr in der Gaststätte SV-Eintracht die Karten persönlich zu erwerben.
Wir freuen uns darauf, mit Ihnen einen netten Abend zu verbringen.



Vereinsbrief  Mai 2007

Liebe Tierfreunde !

Das Jahr 2007 scheint besonders schnell zu vergehen.
Lag es evtl. an dem milden Winter und dem Sommer im April?

Es gibt wieder einiges zu berichten:
z.B. wurde unser Verein lobend für seine Arbeit auf dem Fabrikgelände in der VW-Mitarbeiterzeitung/Dez. 2006 erwähnt mit der Überschrift: Echt tierisch/ Seite 3!

Bei extrem stürmischen Verhältnissen brachten Mitte Januar d .J. Frau Nissel und Frau Hildebrand die Katze Musch in ihr neues Domizil nach Rehburg-Loccum, wo in der „Katzenvilla“ schon 5 Artgenossen (alle Freigänger) von uns, ein herrliches Leben in Freiheit führen. Davon konnten wir uns überzeugen.

Bei der Versammlung am 27.02.2007 gab Ingrid Hildebrand einen Rückblick auf 2006 und dankte den anwesenden Personen für ihr Erscheinen. Frau Hildebrand wurde für ein weiteres Jahr für die Leitung des Vereins gewählt und der gesamte Vorstand entlastet.

Seit März 2007 ist unser Verein offiziell Mitglied im Europäischen Tier- und Naturschutzdachverband (ETN). So gestärkt durch die Mitgliedervereine kann der ETN geschlossen in der Öffentlichkeit auftreten.

Pudelmix „Sherry“. unser Glückshund 2003, verbrachte eine längere Zeit auf unsere Kosten in einer guten Hundepension, weil sein Frauchen (aus gesundheitlichen Gründen) außer Stande war ihn auszuführen und es bei uns an geeigneten Pflegestellen fehlt.

Wir werden wieder ins Handbuch für Freiwillige-Auflage 2007 eingetragen, dass demnächst erscheint.
Vielleicht werden wir ein paar Helfer mehr?

Eine Tierfreundin auf dem Lande bietet ihre leer stehende Vogelvoliere kostenlos für Vögel im Sommer als Pension an. Bei Interesse bitte melden.

Die befreundete englische Tierschützerin Vallery führte mit ihren Tierärzten auf Teneriffa-Süd Anfang Mai eine Woche eine Kastrationsaktion durch. Es wurden 214 Katzen/Kater und 4 Hunde kastriert. Die Kosten für Medikamente in Höhe von 800,--€ wurden von uns übernommen.

Ein bevorstehendes Ereignis ist unser Tierschutzbasar am 09. + 10. Juni 2007 mit Kuchenbuffet.
(Spenden hierfür werden gerne gesehen)

Wir würden uns glücklich schätzen, Sie liebe Freunde dort einmal wieder begrüßen zu dürfen.

Einen schönen Sommer wünschen Ihnen und Ihren Tieren:


Ingrid Hildebrand        Erika Jagusch        Christiane Bohn


Rundbrief Dezember 2006

Liebe Tierfreunde,

Geht es Ihnen auch so? Weihnachten kommt immer so plötzlich!
Bei den herbstlichen Temperaturen kann man nur hoffen, dass die Katzen nicht noch einmal werfen!

Inzwischen gab es viel zu tun:

- Eine Taube wurde von der Sonne geblendet und flog so unglücklich gegen eine Fensterscheibe, dass
sie zu einem Tierarzt gebracht werden musste.
- Verstöße gegen die artgerechte Haltung von Hunden und Katzen mussten von Tierinspektoren
geprüft werden.
- Tierfutter wurde besorgt und verteilt.
- Bei Wind und Wetter standen wir uns auf Flohmärkten die Beine in den Bauch.

Das VW-Werk sieht sich bedauerlicherweise außerstande uns finanziell zu unterstützen.
Dennoch konnten vom 27. Oktober bis 11. November 2006 fünf Tierärzte und eine Helferin
auf Teneriffa und El Hierro insgesamt 435 Katzen und Hunde kastrieren. Dafür sind uns
die dortigen Tierschützer unendlich dankbar, denn dies ist der einzige Weg um der endlosen
Vermehrung Einhalt zu bieten. Es gibt im Süden von Teneriffa und El Hierro nur die private
Unterbringungsmöglichkeit von herrenlosen Tieren. Den ausführlichen Bericht mit Fotos finden
Sie auf unserer web-Seite.

Im Oktober fuhr der gesamte Vereinsvorstand zur Vollversammlung des ETN, deren
Kooperationspartner wir sind, nach Much bei Bonn (780 km).

Ein ausgesprochener Erfolg war unser gemütlicher Abend mit Weihnachtsessen und toller Tombola.
Besonders bedanken möchten wir uns bei Frau Fleißg, die keine Mühen und Wege gescheut hat und
wunderbare Tombolapreise organisieren konnte, sowie bei Frau Bohn die emsig bei den Vorbereitungen half.

Alle Anwesenden waren voll des Lobes und bitten um Wiederholung im nächsten Jahr.

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2007 wünscht Ihnen und Ihren Tieren das Taem vom

VEREIN ZUR HILFE NOTLEIDENDER TIERE IN EUROPA E.V.

Ingrid Hildebrand        Erika Jagusch        Christiane Bohn



Kastrationsaktion Teneriffa
November 2006
 


Wir vier jungen Tierärztinnen wurden als Volontäre für eine vierzehntägige Straßentier-Kastrationsaktion im südlichen Teneriffa vom Verein zur Hilfe notleidender Tiere in Europa e.V. durch Frau Hildebrand angeworben. Freundlicherweise hat der ETN unsere Flugtickets übernommen.

In Teneriffa angekommen, waren wir dank des Engagements vom ansässigen Verein San Francisco in Hotelappartements untergebracht. Als Gegenleistung für die kostenlose Unterbringung durch die Hoteliers in den Appartements werden die in den Anlagen und der Umgebung ansässigen Straßenkatzen kostenlos eingefangen, kastriert und gegen Parasiten behandelt. Es hat uns positiv überrascht, dass vergangene Kastrationsaktionen bereits zu großen sichtbaren Erfolgen geführt haben: Nahezu der gesamte Bestand Katzen in diesen Anlagen ist kastriert!

Unsere Arbeit begann ohne Verzögerung, leider aber auch ohne Bekanntmachung und Vorstellung des Vereins San Francisco, mit dem wir die nächsten Wochen zusammen arbeiten sollten. Wir Tierärzte lernten uns bei der Arbeit schnell kennen, und es entwickelte sich ein sehr gutes Team mit guter Organisation. Auch wenn wir uns für den Bereich Telefondienst und Tierannahme und -ausgabe etwas Unterstützung durch den Verein San Francisco erhofft hatten, konnten wir uns der eigentlichen tierärztlichen Arbeit mit der Zeit und dem Bekanntheitsgrad der Tierfänger immer mehr widmen.

Die Kastrationen wurden auf der „Finca Los Poleos“ mit angeschlossener Hundepension und umgebender Bananenplantage in einer Garage durchgeführt. Dort standen uns ein Sterilisator sowie zahlreiche Medikamente und Materialien, die mit Hilfe des Vereins zur Hilfe notleidender Tiere in Europa e.V. finanziert wurden, zur Verfügung. Mit Tapeziertischen, Abdeckplanen und alten Möbelteilen verwandelten wir die Garage in eine akzeptable, funktionelle Praxis. Die tierischen Patienten konnten separat in einem Vorraum untergebracht werden. Dank des guten Teamworks und der soliden Grundvoraussetzungen gelang es uns, sauber und effektiv zu arbeiten.

Wir kastrierten täglich von morgens früh bis in den späten Abend hinein und gönnten uns nur einen Tag Entspannung. Daher konnten 263 Straßentiere erfolgreich kastriert werden, davon etwa 20 % Hunde und 80 % Katzen. Die Patienten wurden nicht nur kastriert, sondern auch gegen Ekto- und Endoparasiten behandelt. Es wurden uns nur drei Komplikationen bekannt, so dass wir auf das Ergebnis recht stolz sind. An zwei Tagen kastrierten wir zusätzlich Rüden in der Anlage der britischen Hundeauffangstation K9 und konnten auch dort einen guten Beitrag zum Schutz der Tiere leisten.

Als Fazit sind wir sehr dankbar für die Erfahrungen, die wir machen konnten, und für die Operationsroutine, die wir gewannen. Wir sind froh, durch die Kastrationen und Behandlungen einen guten Beitrag zur freundlichen Reduktion der Straßentierbestände in Südteneriffa geleistet zu haben, und wünschen den Tieren noch ein gesundes Leben auf der frühlingshaften Insel.










Kastrationsaktion Teneriffa und El Hierro
vom 27.10. bis 11.11.2006
 

Tierärztin (El Hierro, San Isidro):
    Dr. Astrid Lorenz, Innsbruck, Österreich
Helferin:
    Michaela Ravanelli, Absam, Österreich

Tierärztinnen (La Caleta, K9):
    Sabina Gustat, Berlin
    Sabine Räthel, Berlin
    Menja Zarrath, Berlin
    Katharina Weissrock, Hannover

Wir konnten in den Aktionswochen insgesamt 435 Katzen und Hunde kastrieren.

La Caleta, K9:
Katzen:    106 weiblich, 88 männlich
Hunde:    41 Rüden, 13 Hündinnen

El Hierro:
Katzen:    62 weiblich, 12 männlich
Hunde:    22 weiblich, 13 männlich    (trächtige: 3)

San Isidro:
Katzen: 13 weiblich, 3 männlich
Hunde: 51 weiblich, 11 männlich    (trächtige: 5)


Hunde, die in den Tierheimen K9 und Life Arico untergebracht sind, wurden alle auf Dirofilarien, Borrellien, Leishmanien getestet.
Straßenkatzen in schlechtem Ernährungs- und Pflegezustand wurden vor einer Operation auf Leukoseprofil getestet und positive (3) wurden eingeschläfert, um die Verbreitung der ansteckenden Krankheiten zu verhindern.

Das Operationsteam Berlin/Hannover war in Los Poletos in La Calletas bei Marisa in der Scheune der Bananenfinca untergebracht. Sie wurde in einen improvisierten OP und Aufwachraum umfunktioniert. Heiß- und Kaltwasseranschluss, Toilette, Hundezwinger und viel Platz rundherum sind die Vorzüge dieser Lokalisation. Marisas Cappuccino vormittags und nachmittags ist schon Kult.

Die Unterbringung war diesmal aufgeteilt, ein Appartement in Torviscas und in La Laguna Parque II. Frühstücksbuffet wurde gesponsert, Abendessenmöglichkeit gab es ebenfalls in Laguna Parque II für 12,– ermäßigt.

Die in La Calletas kastrierten Tiere waren aus der Region Adeje, Los Christianos, Las Americas, Pebble Beach, Puertito, Las Calletas, Las Galletas, Abona, Chio, Guaza und Villaflor, das heißt, der Südwesten der Insel konnte bedient werden. Die meisten Rüden wurden an 2 Tagen direkt im Tierheim K9 in San Miguel kastriert. Dort herrschen raue Bedingungen, kein Strom, das Tageslicht (im November eher kurz) muss ausgenutzt werden, kaltes Wasser und nicht gerade ergonomische Operationstische. Dies wird aber durch die ausgezeichnete Organisation und die dort herrschende Sauberkeit und Mithilfe einiger Ehrenamtlicher auf jeden Fall wettgemacht. Da in K9 kein Handynetz besteht, wird man jedenfalls auch nicht durch Anrufe „gestört“.
Die meisten Katzen dieser Aktionswochen wurden von den vier fleißigen Tierärztinnen in La Caleta operiert. Sehr zu danken ist, dass es praktisch keine aufgehenden Wunden bei Katzen gab. (Dies bringt alle in eine sehr unangenehme Lage, wenn die Aktionstierärzte bereits abgereist sind und einige der operierten Katzen mit Nahtproblemen zu einheimischen Tierärzten gebracht werden müssen.) –
Chien lo hecho? Donde? Wer hat das gemacht? Wo? – sind inquisitorische Fragen, die auch schon zu Anzeigen einheimischer Tierschützer und eines Tierarztes geführt haben.
Eine Hündin musste eingeschläfert werden, weil sie sich nicht nur die Naht, sondern auch den eigenen Darm aufgebissen hatte und eine Rettung nicht mehr möglich war.

El Hierro:
Nach einer etwas turbulenten Überfahrt mit dem mit Katzenfallen, Hundeboxen, OP-Material sowie Gepäck vollgeladenen Bus auf der Fred-Olson-Fähre wurde unser Team, bestehend aus Lorenz/Ravanelli/Jacobson/Lück und den beiden Teenagern Laura und Johanna, am Hafen erwartet und sofort mit gesponsertem Leihauto ausgestattet.
Der erste Weg ging zum Mittagstisch, und gleich danach konnten wir unseren improvisieren OP beziehen. Eine Rosenheimer Familie, die in El Hierro lebt, stellte uns kurzerhand die Wohnung der Oma zur Verfügung. Wo normalerweise das Bett der älteren Dame steht, installierten wir unseren OP mit allen Nebenräumen. Karin Kamm war vom letzten Jahr schon vorinformiert, was Tierärzte so alles brauchen, und hat mit deutscher Gründlichkeit und gänzlich unspanischer Präzision an jede Kleinigkeit gedacht, Eventualitäten vorausgesehen und alle Tierschützer nach einem perfekten Zeitplan zu unserem OP bestellt. Von seiten des CARBILDO von El Hierro wurde zu unserer Freude Material um 600 Euro gesponsert, alles war bereits vorrätig und gekühlt.
Wären nicht bei allen drei weiblichen Teammitgliedern gesundheitliche Probleme aufgetreten (die wir uns wohl im überfluteten Flughafen in TFS am Vorabend zugezogen hatten), der OP und die Hunde und Katzen standen bereit.
So wurden wir dankenswerterweise von Karin und Denise mit Medikamenten und Tee und Wärmflaschen versorgt.
Unsere Unterbringung war höchst feudal, Blick aufs Meer, große Terrasse, eigener Raum für die Jugend, voll eingerichtetes Appartement inkl. Internet und mit biologischen und selbstgezogenen Produkten gefüllter Kühlschrank. Leider konnten wir gar nicht alles essen! Ein deutsches Ehepaar aus Oberhausen hatte uns die Ferienwohnung ihrer Kinder zur Verfügung gestellt, mit eigenem Badeplatz(!), den wir allerdings wegen unserer Beschwerden nicht nutzen konnten.

So konnten wir am nächsten Tag gut ausgeruht unsere Arbeit beginnen. Jill und Martin fuhren zum Katzenfangen, Michaela und ich operierten wie am Fließband, und die Mädchen halfen bei der Betreuung der Tiere. Durch die am ersten Tag verlorene Zeit und durch den kurzfristigen Ausfall der zweiten Tierärztin wurden es sehr lange Tage. Wir operierten 13 und 16 Stunden lang. Ohne die ausgezeichnete kulinarische Versorgung und liebevolle Betreuung der Familie Göschl und durch Denise und Karin wäre es wohl mühsam geworden.
Alle drei in El Hierro tätigen Tierärzte, zwei Großtierpraktiker (Ziegen, Schafe, Esel, Pferde) und eine Lebensmitteltierärztin, die nebenbei auch einige Kleintiere betreut, kamen vorbei, sprachen schnelles Spanisch, schüttelten uns die Hände, und Alicia assistierte uns interessiert und fleißig. Besonderes Interesse wurde der von uns angewendeten „keyhole technique“, einer minimal invasiven Schnittführung bei Kastrationen weiblicher Tiere, entgegengebracht.
Am Rückreisetag versorgten wir noch einige Tiere nach, und nach freundschaftlicher Verabschiedung fuhren wir diesmal bei ruhiger See zurück nach Tenerife.

Unser von einer Tierschützerin zur Verfügung gestelltes Haus war inzwischen auch wieder trocken, wir genossen ein komplett eingerichtetes Haus in El Medano, San Miguel, das normalerweise nicht vermietet wird.
Abends bereiteten wir den OP in San Isidro in Fernando Ortegos Tierklinik vor. Hier herrscht der schiere Luxus, die Klinik wurde erst im Juni eröffnet, alles glänzt neu, es gibt reichlich Platz, OP-Lampen, professionelle Boxen und – man kann es nur würdigen, wenn man in diesem Klima schon gearbeitet hat –: es gibt Klimaanlagen im OP und im Tierraum!!! Das ist allerdings noch gar nicht das beste, das beste heißt César und ist ein junger engagierter argentinischer Tierarzt, der für Fernando arbeitet. Außer Humor und Freundlichkeit besticht noch seine gute Ausbildung als Anästhesist.
Fernando erklärte ihn für verrückt, trotzdem half er freiwillig an allen Tagen bis nachts bei den Operationen mit, obwohl er natürlich vordringlich die Klinikklientel betreuen musste. Paula, seine Frau, half mit perfektem Englisch, wenn wir wieder einmal „spanische Dörfer“ verstanden.
Wir operierten fast ausschließlich Hündinnen, in allen Größen, Farben und Rassen. Michaela musste sehr professionell arbeiten, um immer gleich neue Hündinnen vorbereitet zu haben, nachdem auch noch das Team Hannover/Berlin eingestiegen war, ging wirklich alles sehr flott. Die gute Nachricht erreichte uns erst nach der Abreise: kein einziges Tier hatte einen Platzbauch!!
Wie jedes Mal fiel uns der Abschied schwer, und wir sprechen schon wieder vom „Nächstes Mal ...“.

Es bleibt mir noch, allen Sponsoren, den Pharmafirmen Richter Pharma, Boehringer Ingelheim, Pro-Zoon und Royal Canin Österreich und Privatpersonen, Ehrenamtlichen, dem Bodenpersonal von Hapag-Fly in München, den Tierschützern von San Francisco, Karen von El Rancho und vor allem Frau Hildebrand für die Unterstützung zu danken!








Vereinsbrief Oktober 2006

Liebe Tierfreunde!

Wir hoffen, Sie und Ihre Tiere hatten einen schönen Sommer.
 
Unser Frühlings- und Herbstbasar war von jeweils einer guten Atmosphäre gekrönt, nur der Erfolg in der Kasse könnte noch gesteigert werden. Erfreulicherweise kamen durch diese Aktionen drei aktive neue Mitglieder zu uns, worüber wir uns besonders freuen.

Nach wie vor kümmern wir uns täglich um die VW-Stöcken-Katzen. Inzwischen haben wir in Schneeren eine Quarantänestation gefunden. Nachdem vier wilde Katzen diese durchlaufen hatten, siedelten sie auf die andere Seite des Steinhuder Meeres in einen großzügigen Gnadenhof um. Für den Winter wird dort von uns ein warmes Gartenhäuschen aufgestellt mit Kuschelhöhlen und allem, was Katzen so mögen. Auch hierfür übernehmen wir die volle Versorgung mit Futter, Streu und Tierarztkosten.
 
Teneriffa-Cocker-Mischung Bruno ließ mit einem langen Brief von Frauchen wissen, daß er fleißig zur Hundeschule geht, sein Fell nun wie Seide glänzt und er überhaupt der Liebling der beiden Rentnerinnen in der Südstadt ist.
In Hannover und Umgebung geht es leider nicht allen Tieren so gut. Täglich erreichen uns schlimme Berichte von Vernachlässigung von Hunden und Katzen. Bitte rufen Sie den Tierschutz an, wenn Sie etwas beobachten, was Ihnen nicht tiergerecht erscheint. Das Veterinäramt entscheidet letztlich, was dann zu geschehen hat.
Im Ausland steht unsere große Kastrationsaktion Ende Oktober / Anfang November auf Teneriffa-Süd und El Hierro bevor. Sechs Tierärzte und zwei Helfer werden teilnehmen. Der ausführliche Bericht ist danach wie immer auf unserer Webseite zu lesen.
 
Am Mittwoch, dem 29. November 2006, findet unser erstes Weihnachtsessen mit Tombola in der bekannten Gaststätte SV-Eintracht, Hoppenstedtstraße, um 18:00 Uhr statt. Hierzu laden wir schon heute alle Mitglieder und Freunde unseres Vereins herzlich ein.
Zur Auswahl stehen:
Gericht 1:  Gänsekeule mit Rotkohl und Beilage
Gericht 2:  Schweineschnitzel mit Salat und Beilage
Gericht 3:  Vegetarisches Gericht
einschl. 1 Getränk nach Wahl und 1 Tombola-Los
Kosten pro Person: 15,– Euro (Nummer des gewünschten Gerichts bitte bei Anmeldung angeben).
Anmeldungen und Überweisung bitte an obige Adresse/Konto. Karten werden zugeschickt. Es gibt die Möglichkeit, am Mittwoch, dem 22.11., und Freitag, dem 24.11.2006, von 18:00–20:00 Uhr in der Gaststätte SV-Eintracht die Karten persönlich zu erwerben.
Wir freuen uns darauf, mit Ihnen einen netten Abend zu verbringen. 



Vereinsbrief Juli 2006

Liebe Tierfreunde,

wir hoffen Sie und Ihre Tiere genießen endlich den schönen, warmen Sommer.

Der Kastrationsbericht vom Frühling auf Teneriffa und El Hierro liegt nun ausführlich vor und steht auf unserer web-Seite. Er sagt konkret aus, dass 210 Katzen und 45 Hunde operiert wurden. Doch es ist noch unendlich viel zu tun, besonders auf El Hierro, wo wir erst am Anfang stehen.
Geplant ist wieder eine Kastrationsaktion Ende Oktober / Anfang November 2006. Z. Zeit suchen wir noch Tierärzte, die wenigstens 1 Woche mitgehen wollen.

Hier vor Ort gibt es immer mehr schwierige Fälle von sozial schwachen Tierhaltern, die die Tierarztkosten nicht tragen können, ihre Tiere aber über alles lieben und diese am Leben erhalten möchten.
Doch auch Erfreuliches ist zu berichten: z.B. von BRUNO, einem netten Cocker-Mix-Rüden, der im kalten Winter vor einem ½ Jahr zu zwei älteren Damen in die Südstadt zog. Nach anfänglichen Lernschwierigkeiten auf beiden Seiten ist er heute der Mittelpunkt dieses kleinen Rudels und bedankt sich herzlich für die Fürsorge, die ihm hier zuteil wird.

Von der kleinen, im Schrottcontainer gefundenen schwarzen Katze, die als Zweitkatze nach Bennigsen kam, gab es positive Rückmeldung. Jette wir von ihrem Adoptivvater Joschka liebevoll in alles Wissenswerte eingeweiht.

Auch Krähenkind Charlotte (s.u.) macht im Großstadtrevier ihre Erfahrungen, doch lesen Sie selbst:

Nach einem 4-tägigem Einsatz und mit Hilfe des Tierschutzes der Feuerwehr und des Wildtierschutzes konnte eine junge Krähe gerettet werden, die sich bei ihrem ersten Flugversuch aus dem Nest in einem sehr schmalen Balkon verfangen hatte. Charlotte ( So haben wir die Krähe getauft ) wurde dann bei weiteren Versuchen noch einmal von einer sehr befahrenen Straße gepflückt und noch zwei weitere Male von einem Balkon.

Doch es hat sich gelohnt! Charlotte fliegt heute ( zwar noch etwas tollpatschig) ) von einem Dach zum Anderen und lässt sich von ihren Eltern füttern. ------Ach Charlotte !!!--------

Unser Tierschutz-Herbst-Basar findet am

        Sonnabend    22.September    10:30 bis 16:00 Uhr
        Sonntag        23.September    10:00 bis 16:00 Uhr

wie immer in der Sportgaststätte SV-Eintracht (gute Küche), Südstadt, Hoppenstedtstraße statt.
Bitte schon einmal vormerken.

Wir wünschen Ihnen einen wunderschönen Sommer und viel Freude mit Ihren Tieren.

 

Startseite